10 Wörter, die ich nicht mehr lesen oder hören will

Falle, Kampf, Sünde – viele Begriffe in Bezug auf unsere Ernährung klingen nicht danach, als wolle man seinem Körper mit Essen etwas Gutes tun, sondern als müsse man ihn besiegen. Gerade in Fitness- und Frauenzeitschriften tobt der Krieg gegen Kalorien und Kilos auf absurde Weise.

Wörter beeinflussen jedoch unser Denken und Handen. Und sie können subtil manipulieren:

Oft jedoch bekommen wir den Einfluss der Worte gar nicht mit. Deshalb kann man uns so gut manipulieren, mit Marketing zum Beispiel. Studien ergaben, dass allein die Beschreibung von Lebensmitteln das Geschmackserlebnis beeinflussen kann: Gebäck schmeckt besser, wenn es laut Speisekarte nach einem »Rezept der Großmutter« gebacken oder »traditionell« erzeugt wurde. (Quelle: Zeit online)

Das gilt natürlich auch für negative Begriffe – und gerade Metaphern haben eine große Wirkung. Durch viele dieser Begriffe, die in Zusammenhang mit Ernährungstipps fallen, werden Körper herabgestuft. Die zehn schlimmsten habe ich für euch zusammengefasst – auf weitere in den Kommentaren bin ich gespannt. Dann mal los:

1. Snack-Fallen/Essfalle/Fettfalle

Früher jagte man das Essen, nun scheint eine Gefahr davon auszugehen – die Nahrung stellt uns Fallen. Verrückt.

ilf2. Dickmacher-Situation

Diätratgeber warnen vor diesen Situationen: Feste, Urlaub, Feiertage. Als ob ein paar Tage im Jahr Völlerei unser Gewicht bedrohen würden.

giphy-5

3. Kilokampf

Vorrangig verwendet im Zusammenhang mit dem „Jojo-Effekt“ und den „störenden“ zwei oder drei Kilo, die von den Idealmaßen trennen.

yum

4. Figurfreundlich

Synonym für kalorienarm. Was bei näherem Hinsehen eigentlich auch nicht besser klingt.

giphy-6

5. Ernährungssünde

Klingt verrucht. Wer möchte: Hier entlang.

giphy-7

6. Kalorienkonto

Ausnahmsweise mal ein Konto, bei dem Ins-Minus-Rutschen vorgesehen ist.

giphy-8

7. Kalorienbombe

Klingt zerstörerisch, obwohl vermutlich etwas leckeres wie Kuchen, Käse oder Karamell gemeint ist.

giphy-3

8. Bikinifigur/ beach body

Dazu kann ich nur zitieren: „How to get a beach body? Take your body to the beach.“

giphy-2

9. Pralinenfriedhöfe

Ernsthaft?! Das weckt ja schon Todesassoziationen.

giphy-9

10. Purzeln die Pfunde

Das ist so „Bild-der-Frau“-Klischee, das es fast weh tut.

giphy-4

(Gifs: http://giphy.com/ und http://www.reactiongifs.com)

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “10 Wörter, die ich nicht mehr lesen oder hören will

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s