Süßkartoffel-Wirsing-Curry

Neue Rezepte entdecke ich meist dadurch, dass ich im Supermarkt etwas sehe, mit dem ich noch nie gekocht habe. Dieses Mal: Wirsing. Ich mag Wirsing sehr gerne, aber seltsamerweise ist das eines dieses Gemüsesorten, mit denen selten gekocht wird und die man auch auswärts kaum bekommt. Eigentlich habe ich Kohl nur früher bei Oma gegessen. Da gab es Kohl in allen Varianten den ganzen Winter über. Und ich liebte es. Sauerkraut mit Kartoffelbrei, Rotkohl mit Nelken, Kohl im Eintopf: Alles großartig. Nur mit Rosenkohl kann ich mich immer noch nicht anfreunden.

Heute hingehen bleibt es dann meist – mal abgesehen von Rotkohl im Falafel – bei Klassikern wie Zucchini, Aubergine, Paprika, Tomate. Irgendwann kann ich das kaum mehr sehen. Etwas mehr Party für die Geschmacksnerven muss her: Ungewöhnliche und neue Kombinationen von Gemüse, dazu Knoblauch/Curry/Ingwer/Kokos. Zum Wirsing gesellte sich dann also eine Süßkartoffel.

Süßkartoffel-Wirsing-Curry
Süßkartoffel-Wirsing-Curry

Beim Kochen bemerkte ich dann, welche unglaublichen Dimensionen so ein Wirsing hat. Er wird immer mehr, je mehr man ihn auseinandernimmt. Und obwohl ich immer mehrere Portionen koche, war schnell klar: Der Kohl wird mich ein paar Wochen begleiten. Einfrieren erschien mir die einzige Möglichkeit, dass daraus nicht eine wochenlang andauernde Kohldiät würde. Allerdings habe ich noch nie Wirsing eingefroren und musste erst einmal recherchieren, wie genau das funktioniert. Für Nachahmer: Wirsing kleinschneiden, zwei Minuten in kochendem Wasser blanchieren, in Eiswasser abschrecken, abtropfen lassen, fertig. Oma wäre stolz auf mich, Mama hingegen zweifelt, ob ich ihre leibliche Tochter bin.

Nun aber endlich zum Wesentlichen, dem Rezept:

Zutaten:

  • eine Süßkartoffel
  • ein halber Wirsing
  • eine halbe rote Zwiebel
  • ein Stück Ingwer (3 cm)
  • 200 ml Kokosmilch
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 1 Esslöffel Vollkornmehl
  • 2 Esslöffel Currypulver
  • etwas Cayennepfeffer
  • Kräutersalz

Die Zwiebel fein würfeln und den Ingwer schälen und hacken. Den Wirsing vom Strunk befreien und in Streifen schneiden. Die Süßkartoffel schälen und würfeln. In einem Topf das Olivenöl erhitzen. Zwiebeln und Ingwer kurz dünsten, dann den Wirsing und  die Süßkartoffel zugeben ein paar Minuten mitdünsten. Gemüsebrühe und Kokosmilch zugießen, aufkochen und zugedeckt bei mittlerer Hitze rund 15 Minuten köcheln lassen, mit dem Vollkornmehl etwas andicken, falls es zu flüssig ist und dann mit den Gewürzen abschmecken.

Ich habe es als eine Art Eintopf gegessen, finde es aber mit Reis, Bulgur oder Couscous vollständiger. Ein leckeres Baguette oder Ciabatta kann ich mir auch gut vorstellen. Schließlich brauche ich ordentlich Kohlenhydrate in der Marathontrainingsphase – und die kann ich mir ja nicht ausschließlich durch Kuchen holen…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s