Marathontraining: Zwangspause

Es ist ein Auf und Ab im Training. Nach dem Durchhänger von vor zwei Wochen und dem Lauferfolg und auch wieder Spaß daran eine Woche später bin ich nun zu einer Zwangspause verdonnert. Der Grund: Nach dem langen Lauf vom Wochenende mit 29 km habe ich eine sehr stark schmerzende Stelle auf dem Fußspann – genau da, wo die Schnürung sitzt. Leider schmerzt es schon, wenn ich nicht laufe, beim Laufen aber umso mehr. Montag und Mittwoch bin ich unter Schmerzen trotzdem weitergelaufen. Es wurde nicht besser und nachdem ich mich in einigen Foren schlau gemacht habe, war ich mir unsicher, ob ich durch weiteres Training vielleicht eine chronische Entzündung provoziere und vielleicht sogar den Marathon gefährde. Meinen ersten Urlaubstag verbrachte ich deswegen in der Notaufnahme (da Karfreitag war und alle Ärzte geschlossen hatten), wo der Fuß geröngt wurde. Glücklicherweise ist es „nur“ eine Überlastung – aber ich soll den Fuß erst einmal einige Tage schonen. Hölle! Gerade jetzt – drei Wochen vor dem Marathon – ist der Höhepunkt des Trainings erreicht und ich möchte auch nicht so lange aussetzen.
Doch da muss wohl die Vernunft über den Ehrgeiz siegen. Hauptsache, ich bin wieder fit bis zum Marathon, denn mitlaufen will ich unter allen Umständen. Bis der Fuß wieder ok ist, werde ich das Training deswegen wohl oder übel etwas runterschrauben und mehr Radfahren und Kraftübungen machen.
Heute bin ich nach drei Tagen ohne Laufen (ich kann mich schon gar nicht mehr daran erinnern, wann ich solange am Stück nicht gelaufen bin) wieder 12 Kilometer gelaufen. War so lala, aber dank Druckstellenpflaster, Kühlpad und entzündungshemmender Salbe wird es hoffentlich schnell wieder besser.

Hier der eigentliche Plan für die letzte Woche:
Woche 9: Gesamt 56 Kilometer
Montag: 8 Kilometer
Mittwoch: 12 Kilometer (Intervall mit 5 x 6 Minuten zügig, 3 Minuten Trabpause)
Freitag: 8 Kilometer
Samstag: 28 Kilometer

Und das war der neue Plan:
Woche 9: Gesamt 32 Kilometer
Montag: 8 Kilometer
Mittwoch: 12 Kilometer (Intervall mit 5 x 6 Minuten zügig, 3 Minuten Trabpause)
Freitag:  Yoga
Sonntag: 12 Kilometer

Advertisements

4 Gedanken zu “Marathontraining: Zwangspause

  1. Thom

    Hallo Laufmonster,

    also nicht ich sondern Experten empfehlen ja ruhig mal einen großen
    Lauf ausfallen lassen. Hat dich der Arzt gefragt ob du in High Heels rumläufst. :-)!
    Liegt an den Schuhbändern, denn in der Mitte sind die oft zu fest.
    Untenfest binden nach oben lockerer.

    Nerven tun überall gleich weh,
    aber das ist die beste Diagnose von allen, denn das ist –falsche Schuhe für einen hohen Rist.
    also lass Dich nicht irremachen!!
    P.s
    Das Pflaster ist ok, das solltest Du einfach immer nehmen, aber die
    Salbe?
    Frag mal da lieber einen Orthopäden, Physio oder so der Läufer betreut. Da kannst du Dir auch einen Teebeutel drauflegen.
    Diclophenac Salbe (z.B. Voltaren)
    hilft oft.
    Is ja nix tut genauso weh, wie eine Archillesferse.
    Ist aber nicht so dramatisch.
    P.s.
    Lauf Sara lauf

  2. Pingback: Marathontraining: Grünes Licht! | In Bewegung

  3. Pingback: 10 Gründe, warum du einen Wettkampf laufen solltest – In Bewegung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s