Zitate I

Es gibt nicht viele Menschen, denen ich traue, wenn es um Buchempfehlungen geht. Es gibt aber auch diejenigen, die mir sagen: „Hab ich gelesen, ist gut.“ und ich weiß, ich muss nicht weiter nachfragen. Es stimmt einfach. Auf dem letzten Flohmarkt habe ich so ein Buch gekauft, aus dem ich ein kleines bißchen zitieren möchte:

„Es ist ein Irrtum zu glauben, die entscheidenden Momente eines Lebens, in denen sich seine gewohnte Richtung für immer ändert, müssten von lauter und greller Dramatik sein, unterspült von heftigen inneren Aufwallungen. Das ist ein kitschiges Märchen, das saufende Journalisten, blitzsüchtige Filmemacher und Schriftsteller, in deren Köpfen es aussieht wie in einem Boulevardblatt, in die Welt gesetzt haben.
In Wirklichkeit ist die Dramatik einer lebensbestimmenden Erfahrung oft von unglaublicher leiser Art. Sie ist dem Knall, der Stichflamme und dem Vulkanausbruch so wenig verwandt, dass die Erfahrung im Augenblick, wo sie gemacht wird, oft gar nicht bemerkt wird.
Wenn sie ihre revolutionäre Wirkung entfaltet und dafür sorgt, dass ein Leben in ein ganz neues Licht getaucht wird und eine vollkommen neue Melodie bekommt, so tut sie das lautlos, und in dieser Lautlosigkeit liegt ihr besonderer Adel.“

Pascal Mercier: „Nachtzug nach Lissabon“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s